Am 27.12., dem Sonntag der Vorväter, wurde die Liturgie in der Münchner Kirche gefeiert. Die Eucharistiefeier wurde vom Erzpriester-Stavrophorus Slobodan Milunović geleitet, dem der Gemeindevorsteher Predrag Gajić sowie der Diakon Dejan Ristić mitzelebrierten. In seiner Predigt bezog sich Vater Slobodan auf den heutigen Tag, der ebenfalls allen Müttern gewidmet ist. Dabei betonte er den Stellenwert einer jeden Mutter innerhalb der Familie und insbesondere dessen Beziehung zu den Kindern. Er erinnerte daran, dass gerade die Mütter den größten Beitrag dazu leisten, dass die Kinder zu guten und gerechten Menschen wachsen und aktiv dazu beitragen, dass eine gesunde und harmonische Gesellschaft entsteht.        
Nach der Liturgie wurden die Badnjak-Zweige im Hof der Kirche ausgeteilt, um eine größere Menschenversammlung an Heiligabend weitgehend zu verhindern.

In der Gebetsstätte des Maria-Schutzes wurde die Liturgie unter der Leitung des Erzpriesters Dragan Jovanović gefeiert, dem der Priester Dragiša Jerkić mitzelebrierte. Auch Vater Dragan bezog sich in seiner Predigt, neben dem Thema der spirituellen Dimension der Fastenzeit, auf die Bedeutung und den Beitrag einer jeden Mutter. Dabei zog er eine Parallele zwischen der Mutterliebe und der Liebe Gottes.  

[ngg src=”galleries” ids=”53″ display=”basic_thumbnail”]